Gedenken an Theodor Lessing

vom 01.09.2017

AWO Ortsverein Anderten veranstaltet Gedenkfeier mit Holocaust-Überlebenden

OV_Anderten.jpg Vor dem Wohnhaus von Theodor Lessung: Mehr als 60 Gäste haben an der Gedenkfeier teilgenommen.
Der in Hannover geborene politische Schriftsteller und Philosophie-Professor Theodor Lessing wurde am 31. August 1933 von Nationalsozialisten ermordet. Zur Erinnerung an dieses Verbrechen organisiert der Ortsverein Anderten der AWO Region Hannover e.V. seit einigen Jahren eine Gedenkfeier an seinem Todestag.

Auch am 31. August 2017 legten AWO Mitglieder und Gäste Blumen an der Gedenktafel für Theodor Lessing nieder, die im vergangenen Jahr vor seinem ehemaligen Wohnhaus in Anderten aufgestellt wurde. Lessing hatte hier zwischen 1925 und 1933 gelebt. Mit dabei: Ruth Gröne, Salomon Finkelstein und Henry Korman, die zu den letzten Überlebenden des Holocaust in Hannover gehören. Sie setzen sich seit vielen Jahren für Aussöhnung und Verständigung ein.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Kerstin Tack erinnerte an Lessing und schlug die Brücke zur Gegenwart, indem sie vor anti-demokratischen Kräften in der heutigen Gesellschaft warnte. „Wir gedenken Ada und Theodor Lessing hier an diesem Ort und an diesem wichtigen Tag. Die zwei sehr aktiven Sozialdemokraten wurden verfolgt, da sie sich aktiv für Frieden und Freiheit eingesetzt haben und da sie sich nicht haben verbiegen lassen. Wir müssen stets daran erinnern, dass diesen Menschen ein Unrecht angetan wurde und dass sich so etwas nicht wiederholen darf.“

Zuvor hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gedenkfeier in der Seniorenbegegnungsstätte am Walter-Clemens-Platz 1 in Anderten getroffen, wo sie vom AWO Ortsvereinsvorsitzenden Fritz Kracke begrüßt wurden. Marie Dettmer, literarische Komponistin und Rezitatorin, las aus publizistischen Werken Theodor Lessings. Mehr als 60 Gäste haben an der Gedenkfeier teilgenommen.