Hund in Sicht - und nun?

vom 03.06.2014

Die Angst vor Hunden überwinden

PRESSEMITTEILUNG

Hannover. Wenn man auf einen Hund trifft oder das eigene Kind jeden fremden Hund streicheln möchte, bekommt man Schweißausbrüche? Der der kleinste Vierbeiner bereitet einem Angst? Was tun, wenn ein freilaufender Hund auf einen zu läuft? Wie begegnet man dem angeleinten Hund vorm Einkaufsladen? Wie soll man sich als Jogger verhalten, wenn ein Hund auftaucht?
Diese Veranstaltung soll dazu beitragen Unsicherheiten und Ängste im Umgang mit fremden Hunden abzubauen. Sie beleuchtet im ersten Teil das Verhalten von dem Erwachsenen/Kind und Hund. Daraus lassen sich Leitlinien für einen sicheren Umgang ableiten. Am zweiten Tag wird auch praktisch mit einem Hund gearbeitet.

Die Teilnahme am theoretischen Teil ist Voraussetzung für die Teilnahme am Praxisteil. Nur im Praxisteil können Kinder ab fünf Jahren für die Übungen am Hund mitgebracht werden.

Der Kurs der AWO Familienbildung findet donnerstags im Tagungszentrum der AWO, Martha-Wissmann-Platz 3, 30449 Hannover statt. Kursstart ist am 19. Juni von 19:00 bis 21:00 Uhr. Teilnehmende zahlen 40,50 Euro für zwei Mal. Anmeldungen nimmt Anja Fabig, Telefon 0511-21978-170, E-Mail anja.fabig@awo-hannover.de, entgegen.
Mehr zu den Angeboten der AWO Familienbildung steht unter www.familienbildung-hannover.de.

Weitere Informationen: AWO Region Hannover e.V., Familienbildung, Anja Fabig, Tel. 0511-21978-170, anja.fabig@awo-hannover.de.