„Alle anders alle gleich“

vom 21.03.2011

AWO eröffnet Aktionswoche und Ausstellung

PRESSEMITTEILUNG vom 21. März 2011

„Keine Vermietung an Menschen mit Migrationshintergrund. Bewerberinnen und Bewerber müssen als Muttersprache Deutsch sprechen. Einstellungsalter nicht älter als 45 Jahre“: „Beispiele für Rassismus und Ausgrenzung in Deutschland gibt es überall und sind keine Phänomene am Rand unserer Gesellschaft“, betonte Michaela Bräuer-Pape, stellvertretende Geschäftsführerin der AWO Region Hannover e.V. auf der Eröffnung der Internationalen Woche gegen Rassismus im Beratungszentrum für Integrations- und Migrationsfragen (BIM). „Die Auseinandersetzung damit ist und soll weiterhin wichtiger Bestandteil unserer Arbeit sein.“

Im BIM finden noch bis zum 25. März 2011 Aktionen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung statt. In der Ausstellung werden Meinungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund zum Thema präsentiert. Die Jugendlichen haben ihre unterschiedlichen Erfahrungen reflektiert, Filme gedreht und Plakate erstellt. Die Ergebnisse zeigen, nicht alle haben rassistische Ausgrenzung erlebt, sondern auch positive Erfahrungen gemacht: Viktoria Margorzata Jonca aus Polen, 26 Jahre alt ist seit anderthalb Jahren in Hannover. „Nein, ich habe keine Ausgrenzung erfahren.“ Über die Frage, ob sie selber schon einmal andere ausgegrenzt hätte, war sie sehr verwundert: „Nein, natürlich nicht, ich bin doch eine Ausländerin, wen sollte ich ausgrenzen?’

„In unserer Arbeit erfahren wir oft von ausgrenzenden Erlebnissen der Ratsuchenden“, weiß Nezir Bajdo Begovic, Berater im BIM zu berichten. Leider wüssten viele Eingewanderte nicht, dass es in Hannover eine Antidiskriminierungsstelle gibt. Die Ergebnisse einer Postkartenaktion aus dem vergangenen Jahr bestätigen das. Von 87 befragten Personen, kannten 84,6 Prozent die Antidiskriminierungsstelle der Kommune nicht und 73,8 Prozent kannten auch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) nicht. „Das wollen wir ändern“, so Begovic weiter.

 Mit den jährlichen Aktionen während der Internationalen Wochen gegen Rassismus will das Team des Beratungszentrums für Integrations- und Migrationsfragen der AWO aufklären und zum Bekanntwerden der Antidiskriminierungsstelle beitragen.

Die Ausstellung ist noch bis Freitag, den 25. März 2011 zu besichtigen. Die Öffnungszeiten sind von 9.00 bis 16.00 Uhr, Freitag bis 14.00 Uhr.

Weitere Informationen: Beratungszentrum für Integrations- und Migrationsfragen (BIM), Nezir-Bajdo Begovic, Tel.: 0511 21978-138


 

Bilder zum Herunterladen
Ausstellung BIM Michaela Bräuer-Pape (2.676.842 Byte)
Ausstellung BIM (537.815 Byte)