Von der Moschee in die Übungsleiterinnenausbildung

vom 12.09.2011

Integration auf ganz sportliche Weise

PRESSEMITTEILUNG

Der Erfolgskurs des Projektes „LaMiS“ (Langenhagener Migrantinnen Sport) geht in die nächste Phase. Die Teilnehmerinnen starteten am 9. September 2011 beim MTV Engelbostel-Schulenburg mit der Übungsleiterinnenausbildung. 17 Migrantinnen, die in der DITIB-Moschee und dem Behindertensportverein Langenhagen e.V. Gesundheitssport und Fitness machen, werden sich für die Arbeit mit Sportgruppen qualifizieren.

Damit wird das Projekt seinem Ziel einen wichtigen Schritt näher kommen, muslimischen Frauen und Mädchen den Zugang zu den Sportvereinen zu ermöglichen sowie die Sportvereine bei der Gewinnung dieser Zielgruppe als neue Mitglieder zu unterstützen.

Dieses landesweit innovative Projekt wird von der AWO Region Hannover e.V., dem Regionssportbund Hannover e.V., der DITIB-Moschee Langenhagen und dem LandesSportBund Niedersachsen unterstützt.

„Die ausgebildeten Übungsleiterinnen mit Migrationshintergrund werden mit ihren persönlichen Kompetenzprofilen in unseren Pool aufgenommen und an Sportvereine weitervermittelt werden“, sagte Roland Freitag, Geschäftsführer des Regionssportbundes, auf dem Pressegespräch anlässlich des Ausbildungsstarts.

Die Freude über den gelungen Start des Projektes teilte mit Teilnehmerinnen auch die Organisatorin Nuray Albayrak-Karaköse „Es ist wichtig, die Konzepte und Angebote den Bedürfnissen der Frauen anzupassen. Dann klappt es ja auch!“

Weitere Informationen: Jugendmigrationsdienst, Nuray Albayrak-Karaköse, Tel.: 0511 21978-129, nuray.a.karakoese@awo-hannover.de