AWO veranstaltet Ländertag

vom 26.10.2010

"Wenn aus der Fremde Heimat wird"

Ländertag.JPG

Die Interkulturelle Begegnungs- und Beratungsstätte für Senioren der Arbeiterwohlfahrt Region Hannover e.V. hat im Rahmen des Projektes „Wenn aus der Fremde Heimat wird, Senioren berichten“ am 21. Oktober 2010 einen „Ländertag der Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien“ veranstaltet.

„Die Menschen aus den Staaten des ehemaligen Jugoslawien haben ein besonderes Verhältnis zur Arbeiterwohlfahrt“, sagt Fatma Taspunar, die Leiterin der Begegnungsstätte. Sie konnten über viele Jahre in der damaligen „Beratungsstelle für jugoslawische Arbeitnehmer und deren Familien“ die Beratungsdienste in Anspruch nehmen. Nach deren Berentung und der Umstrukturierung des Beratungszentrums sind viele der damaligen „Arbeitnehmer“ Besucher der Interkulturellen Begegnungs- und Beratungsstätte im Horst-Fitjer-Weg in der Nordstadt.

Auf dem Ländertag waren unter anderem auch Vereine aus der Region Hannover wie „Ilinden-Mazedonische Kulturverein“, der Bosnischen Vereinigung und des Slowenischen Verein Krka e.V. vertreten. Milan Pejic, Erzprister der serbisch-orthodoxen Kirche, leistete einen anschaulichen und sehr persönlichen Beitrag  zum Thema „Wenn aus der Fremde Heimat wird“. Mit dabei war auch der Generalkonsul von Bosnien und Herzegowina Nikica Dzambo aus Frankfurt, der sich bei seinem Besuch umfassend über die Arbeit der Arbeiterwohlfahrt informierte. Dragica Baric-Büdel, Koordinatorin der Interkulturellen Seniorenarbeit beim Bundesverband der AWO Berlin, bemerkte in ihrem Beitrag, dass die Interkulturelle Seniorenarbeit der AWO Region Hannover Vorreiterin im gesamten Bundesgebiet sei.

Taki Petrusev vom Ilinden-Mazedonischen Kulturverein bereicherte die Veranstaltung mit musikalischen Klängen aus der Heimat. Anita Andic, von der katholischen Kroatischen Gemeinde, hat die Anwesenden mit ihrem Gesang begeistert. Bei ländertypischen Speisen, musikalischen Klängen und Tänzen endete der erste Ländertag des Projektes „Wenn aus der Fremde Heimat wird - Senioren berichten aus Hannover“.

Mehr Informationen: Interkulturelle Seniorenarbeit, Fatma Taspunar, Tel.: 0511 21978-143

Bildunterschrift: v.l.n.r.: Brigitta Miskovic, Fatma Taspunar und Sandra Lazeta-Markanovic, die Organisatorinnen.