„Kinder sind mehr wert“

vom 14.05.2010

Potstkartenaktion zur Kampagne

Die Forderungen der Kampagne „Kinder sind mehr wert“ werden in einer landesweiten Postkartenaktion vom 17. bis 21. Mai 2010 verstärkt. Neben den örtlichen werden sich zahlreiche Kindertagesstätten in Niedersachsen beteiligen.

Die Kindertagesstätten in Hannover haben sich im letzten Jahr an der Kampagne „Kinder sind mehr wert“ der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege beteiligt. Die Kampagne hat landesweit breite öffentliche Resonanz und große inhaltliche Zustimmung gefunden. Leider sind bisher kaum politische Auswirkungen zu erkennen. Das Land und die Kommunen erklären, dass wegen einseitiger Finanzknappheit keine Chancen für eine Umsetzung der Forderungen gesehen werden. Dem Vorschlag, einen langfristigen Stufenplan für die Umsetzung zu erarbeiten, wurde bisher nicht gefolgt.

Um die Dringlichkeit der Kampagneforderungen in der öffentlichen und politischen Diskussion weiter zu zeigen, werden vom 17. bis 21. Mai 2010 von den Kindertagesstätten der freien Träger in Hannover wie von vielen anderen Kitas in Niedersachsen Postkarten mit den zentralen Kampagneforderungen verschickt. Die Forderungen nach mehr Platz in Kitas, kleineren Gruppen, besseren Personal-/Kinderschlüsseln und Personalqualifizierung sind auf den Karten bildlich und textlich dargestellt. In Hannover werden mehr als 4.000 Karten unter anderem an die örtlichen Landespolitiker und Kommunalpolitiker versandt werden.

Die sechs Forderungen sind:

1. Maximale Fachkraft-Kind-Relation und Gruppengröße
2. Verbindliche Bereitstellung von mittelbarer pädagogischer Arbeit
3. Angemessene Freistellung für Leitungsaufgaben
4. Aufwertung der Raumstandards
5. Gute Qualifikation der pädagogischen Fachkräfte
6. Gewährleistung von Fachberatung

Bisher erfolgte örtliche Aktivitäten im Rahmen der Kampagne:

1. 9. Juni 2009: „Kinder schreien nach Bildung“: Mehr als 5.000 Kinder der freien Wohlfahrtspflege haben Krach geschlagen und damit ihren Forderungen nach mehr Zeit, Platz und Personal Nachdruck verliehen.
2. 3. September 2009: In der Zeit von zehn bis elf Uhr haben sich die Kindertagesstätten vor den Postämtern versammelt und Päckchen mit Sand und ihren Forderungen an die damalige niedersächsische Kultusministerin Elisabeth-Heister-Neumann aufgegeben.
3. 11. September 2009: Die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in der Stadt Hannover e.V. (AGW), die Fachberater für Kindertagesstätten und Elternvertreter haben um 9.15 Uhr vor dem Landtag eine Petition und Listen mit 6.400 Unterschriften aus den Kindertagesstätten in Hannover an den Vorsitzenden des Kultusausschusses, Claus-Peter Poppe, übergeben.

Mehr Informationen unter www.kinder-sind-mehr-wert.de

Kontakt: AWO Region Hannover e.V., Fachbereich Tageseinrichtungen für Kinder, Marga Wiehler, Tel.: 0511 8114-217