Der Seniorenkompass in sieben Sprachen:

vom 12.08.2013

Ein Zeichen für kulturelle Vielfalt und Teilhabe

PRESSEMITTEILUNG

Hannover. Der von der AWO Region Hannover e.V. herausgegebene Seniorenkompasses für Hannover ist erschienen. Damit liegt der mehrsprachige Ratgeber für ältere Menschen erstmals in sieben verschieden Sprachen vor.

Die Zahl der älteren Menschen wächst – der demografische Wandel ist in aller Munde. Es steigt auch die Zahl der älteren Menschen, die das System von Unterstützung und Hilfe im Alter nicht in Anspruch nehmen können, weil ihre deutschen Sprachkenntnisse nicht ausreichen. Um die Teilhabe aller Menschen zu ermöglichen, müssen Zugangswege zu Informationen geprüft und verändert werden.

„Mit dem Seniorenkompass wollen wir sprachliche Barrieren überwinden und Menschen über Unterstützungsmöglichkeiten in Deutschland informieren, mit denen Schwierigkeiten im Alter besser gemeistert werden können und ein weitgehend selbständiges Leben möglich ist“, sagt Diana Jäger, Leiterin der Seniorenarbeit bei der AWO. Der Seniorenkompass sei aber auch ein Zeichen für eine Gesellschaft der kulturellen Vielfalt.

Die Informationen im Seniorenkompass sind in deutscher, arabischer, bosnischer-kroatischer-serbischer, englischer, griechischer, russischer und türkischer Sprache verfasst. Die Auswahl der Sprachen orientiert sich an den statistisch ermittelten Bevölkerungsanteilen älterer Migrantinnen und Migranten in Hannover.

Der Seniorenkompass ist ein Wegweiser mit den Schwerpunkten „Rückkehr und Pendeln“, „Begegnung – aktiv im Stadtteil“, „Wohnen und Pflege im Alter“, „Wenn ich nicht mehr selbst entscheiden kann“, „Mit Vergesslichkeit fängt es an: Demenz und Alzheimer“, Ansprechpartner und weitere wichtige Hilfen“

Die redaktionelle Arbeit erfolgte durch den Runden Tisch „Alter & Migration“, einem Kooperationsgremium verschiedener Einrichtungen unterschiedlicher Trägerschaft in der Migrations- und Seniorenarbeit. Die Neuauflage konnte dank der finanziellen Unterstützung der Landeshauptstadt Hannover, der Margot-Engelke-Stiftung, der Stiftung der Sparkasse Hannover und der Region Hannover realisiert werden.

Erhältlich ist der Seniorenkompass bei der AWO Seniorenarbeit: 0511 21978123, beim transkulturellen Pflegedienst: 0511 161819 oder im Seniorenservicezentrum der Stadt Hannover: 0511 16842345

Weitere Informationen: AWO Seniorenarbeit, Deisterstraße 85 A, 30449 Hannover, sandra.lazeta-markanovic@awo-hannover.de, Tel.: 0511 21978-178

Die Arbeiterwohlfahrt in der Region Hannover…
ist ein unabhängiger und gemeinnütziger Wohlfahrtsverband mit 48 Ortsvereinen und 6.550 Mitgliedern in der Region Hannover. Über 1.200 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten in mehr als 100 Einrichtungen und Dienste vielfältige soziale Arbeit in den Städten und Gemeinden. Der Verband bietet Dienstleistungen in den Bereichen Erziehung, Bildung, Gesundheit, Beratung, Pflege und psychosoziale Hilfen an. Die Angebote sind für alle Menschen offen.

 

Titelseite Seniorenkompass zum Herunterladen
Titelseite Seniorenkompass (2.521.109 Byte)