Stromspar-Check Kommunal

vom 05.10.2017

AWO Stromspar-Berater/innen informierten bei der Tafel der St.Benno Gemeinde in Linden.

Klein Stromsparcheck St. Benno 05 10 2017 (2).jpg AWO-Stromsparberaterin Dagmar Skaf (links) berät Sven Gertack. Ingo Langner, Diakon der St. Godehard-Gemeinde (2.v.rechts), hatte die AWO zur Tafel eingeladen. Frank Lattoch (Mitte) war mit dem Café Mobil der AWO vor Ort und schenkte kostenlos Kaffee aus.
Hannover. Arbeitslosigkeit, Altersarmut oder ein Job, der kaum zum Leben reicht: Die Gründe, warum Menschen mit geringen Einkünften eine Tafel aufsuchen, sind vielfältig. Für viele sind auch die monatlichen Energiekosten eine große Belastung – die Stromspar-Berater/innen der AWO Region Hannover e.V. haben heute (Donnerstag) Interessierte bei der Tafel der St. Benno Gemeinde im Stadtteil Linden über Stromspar-Möglichkeiten informiert. Auch das Café Mobil der AWO war vor Ort und schenkte kostenlosen Kaffee aus. Ingo Langner, Diakon der St. Godehard-Gemeinde hatte die AWO Berater/innen eingeladen.„Das ist ein sehr gutes und sinnvolles Angebot“, sagte Langner. „Und Ansprechpartner vor Ort zu haben ist etwas anderes, als Flyer zu verteilen, die über das Angebot informieren“. In der Region Hannover gibt es seit einiger Zeit Unterstützung für Haushalte, die hohe Energiekosten und nur wenig Geld zur Verfügung haben. Alle Haushalte, die Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II, Wohngeld, Sozialhilfe oder einen Kinderzuschlag bekommen oder deren Einkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegt, können den Stromspar-Check Kommunal kostenlos in Anspruch nehmen. Der Stromspar-Check Kommunal ist eine Energieberatung, die den Menschen hilft, überflüssige Verbraucher abzustellen und mit kleinen Änderungen viel Energie einzusparen. Die Stromspar-Berater/innen kommen direkt zu den Menschen nach Hause. Beim ersten Besuch machen sie eine Bestandsaufnahme. Passende Soforthilfen wie schaltbare Steckdosenleisten, energiesparende Beleuchtung oder Wasserstrahlregler werden sofort installiert. Zum zweiten Besuch haben sie nicht nur das Einsparpotenzial errechnet, sondern auch die richtigen Stromsparhilfen dabei. Außerdem gibt es einen Zuschuss in Höhe von 150 Euro zu einem neuen Kühlgerät der Energieeffizienzklasse A+++, wenn das bisherige Modell im Haushalt älter als zehn Jahre ist und ein neues Gerät im Vergleich zum bisherigen 200 kWh weniger pro Jahr verbraucht.
Die Beratungen werden in der Region von der AWO Region Hannover und der gemeinnützigen Klimaschutzagentur koordiniert, finanziert wird das Angebot aus Mitteln des Bundesumweltministeriums, der Region Hannover, der Landeshauptstadt, des Jobcenters Region Hannover und des enercity-Fonds proKlima.